Blower Door Test

Heute war Herr Grübener, unser Bauleiter, mit dem Blower Door Gerät auf der Baustelle und hat zusammen mit den Jungs von der Fa.Vierling einen Vorab-Blower-Door-Test durchgeführt.
2013-05-27 15.53.53

Sinn des Vorabtests ist die Suche nach Leckagen in der Dampsperre, bevor die Gipskartonplatte montiert und verspachtelt sind.
Der erste Test war mit einem Wert von 1,56 noch etwas ernüchternd. Vorgeschrieben bei unserem Haus ist ein Wert unter 1,50.
Der Fehler war aber schnell gefunden. Die Putztüre im Kamin war zwar bereits mit Gipskartonplatten verkleidet, nicht aber richtig verschlossen.  Nachdem die Tür korrekt „abgeschlossen“, also luftdicht verriegelt wurde, sank der Wert auf 1,37.
2013-05-27 16.00.46

Danach wurde akribisch jede Fuge, jede Überlappung der Folien und jedes potentielle Loch mit einem „Windmesser“ untersucht.
Überraschenderweise wurde man dort fündig, wo an den Folienübergängen die Verklebungen fehlten 🙂
2013-05-27 16.25.46

Nachdem dann im Dachgeschoss das letzte Loch verklebt und die letzten Risse und Fugen abgedichtet waren, pendelte sich der Wert irgendwo bei 1,03 ein und wurde so als akzeptabel für einen Rohbau abgespeichert und vermerkt.
2013-05-27 16.25.06

 

Es geht voran

Dass uns letzte Woche die Trockenbauer versetzt haben, habe ich noch gar nicht erwähnt. Eigentlich hätte bereits letzte Woche Montag mit dem Innenausbau begonnen werden sollen. Allerdings war wohl der Tockenbautrupp doch etwas überfordert, so dass sie nach 2 Stunden wieder abgereist sind.
Glücklicherweise hat Herr Grübener, unser Bauleiter, ruckzuck für kompetenten Ersatz gesorgt. Die drei Jungs von der Fa.Vierling, welche Dienstag Abend eingetroffen sind, haben mal kurz in 2 1/2 Tagen das komplette EG verkleidet und im OG die Dampfsperre eingezogen und die Lattung aufgebracht. Erwähnt werden sollte noch, dass zwei der Herren auch noch 3 Stunden der 2 1/2 Tage, aufgrund eines umgenickten Fußes, im Krankenhaus verbracht haben. Von daher … Respekt vor der tollen Leistung.
2013-05-24 17.03.00 2013-05-24 17.03.09 2013-05-24 17.03.16 2013-05-24 17.03.30 2013-05-24 17.03.43

Das Gerüst ist jetzt auch (endlich) weg. Leider sind die Solarmodule immer noch nicht installiert. Man sollte meinen, dass über 3 Monate Vorlauf eigentlich reichen sollten, um Module zu bestellen und zu montieren. Allerdings sind wohl die Lieferzeiten mittlerweile so elendig lang, dass man sich frägt, warum reihenweise Modul-Hersteller pleite gehen, wenn die Kunden Schlange stehen. „Achtung: Kunde droht mit Auftrag?“ trifft es wohl am ehesten.
Ohne Gerüst macht unser Haus aber gleich einen anderen Eindruck. Drinnen ist es mit einem Schlag heller geworden und von außen sieht es aufgrund des geringen Dachvorsprungs einfach riesig aus.
2013-05-24 17.04.36 2013-05-24 17.05.00 2013-05-24 17.05.26

Nächsten Freitag werden wir dann mit Bagger und Radlader die Erde zusammen schieben und die Einfahrt und Terrassen vorbereiten. Leider hat Herr Schreiber von der Bamag noch nicht die restliche Sockeldämmung geliefert, so dass wir nicht alles komplett fertig machen können. Ansonsten könnten wir momentan fast jeden Tag einen Berg von Müll auf den Recyclinghof bringen. Folien, Holz, Gipskartonplatten, Eimer, etc, pp.
Im Haus selbst sieht es mittlerweile richtig aufgeräumt aus. Kein Wunder, wenn die Handwerker Platz für ihre Gewerke brauchen 🙂
Nachdem übernächste Woche dann der Estrich kommen soll, haben wir heute begonnen die Deckendurchbrüche in den Keller zu verschließen. Ursprünglich wollten wir hierfür Gasbetonsteine nehmen und diese entsprechend zuschneiden. Leider befinden sich einige der Durchbrüche genau unter eine Wand, so dass man an diesen Stellen nur mit Dämmwolle, Styropor, Montageschaum und Zement arbeiten konnte. Im Großen und Ganzen passt das aber vermutlich auch. Dämmwolle und Styropor sorgen für Schallschutz, Montageschaum und Zement halten das dann zusammen.
Morgen werden wir im Keller auch die letzten Fugen verspachteln und abschleifen. Wie der Staub jemals aus dem Keller rauskommt? Keine Ahnung.

Das eine oder andere kleine Problem ist unserem Baubegleiter auch noch aufgefallen.2013-05-22 18.29.06 Die Verschraubung für die Handbrause in der Dusche sitzt unter der Gipskartonplatte. Korrekt wäre bündig. Ansonsten kann es wohl nachgelagert passieren, dass bei Wartungsarbeiten die Abdichtung reißt und Wasser zwischen Fließen und Gipskarton oder Spanplatte fließen kann.2013-05-17 14.58.42Bei der Kücheninstallation haben sich die Sanitärjungs mal komplett verhauen. Sowohl Abfluß, als auch Zuleitungen sind so hoch montiert, dass in der Küchenarbeitsplatte kein Spülbecken unterzubringen ist.
Macht aber wohl nix, da die Firma sowieso nochmal auf der Baustelle ist und das dann korrigieren kann.
Ansonsten sind wir von Baumängel bisher glücklicherweise verschont geblieben. Die bisherige Mängelliste beruht mehr auf Missverständnissen und Kommunikationsschwierigkeiten, denn auf wirklichen Fehlern.

 

 

Schreck …

… das Gerüst kommt weg. Und dabei ist die PV-Anlage noch gar nicht auf dem Dach.
Warum? Das gilt es am Dienstag zu klären.

Heute morgen hab ich folgendes Bild von unserem Nachbarn, mit dem Hinweis, dass das Gerüst abgebaut wird, erhalten.

2013-05-18 22.33.13FischerHaus ist schnell. Sehr schnell. Zu schnell für unseren PV-Anlagenbauer, welcher eigentlich diese Woche mit der Montage der Module beginnen wollte.
Glücklicherweise habe ich dann auch unseren Bauleitern, Herrn Grübener, erreicht. Dieser hat dann den Abbau vorerst mal stoppen lassen. Somit sah unser Haus heute morgen kurzzeitig so aus.

2013-05-18 10.26.22 2013-05-18 10.16.55

So ohne Gerüst macht das Haus eine ganz andere Figur und wirkt extrem groß. Das flache Dach (22°) und der geringe Überstand kaschieren die 7,56m ganz schön. Allerdings muss ich mich mit dem Stellbrett am Dach noch anfreunden. So gesehen hätten wir es entweder weiß oder dunkelgrau streichen lassen sollen, da es doch einen gewissen Kontrast zu Dach und Fenster, bzw. Fassade bietet.

 

 

(Putz-)Überraschung

Heute war Tag der Überraschungen auf der Baustelle. Nachdem die Verputzer gestern Mittag bereits Feierabend gemacht hatten und gestern nicht mehr viel passiert ist, hat mir unser Nachbar heute morgen ein Foto über das rege Treiben auf der Baustelle geschickt. Der Putz ist also dran. Fast zumindest. Bis heute Abend waren die südliche, östliche und nördliche Wand komplett verputzt. Die Westseite muss allerdings noch warten, da irgendwie 3 Eimer Putz zu wenig berechnet wurden. Wo die abgeblieben sind, klären unser Bauleiter und FischerHaus bis morgen ab.
2013-05-15 08.32.492013-05-15 19.31.272013-05-15 19.30.442013-05-15 19.28.16

Für mich als Laie macht der Putz eine gute Figur und sieht ansprechend aus. Ich hab mich allerdings noch nicht getraut mal dagegen zu klopfen 🙂

Gestern hatte ich ja versprochen, dass ich noch ein paar Fotos der „Highlights“ der Besichtigung mit unserem Baubegleiter besorgen werde. Am besten eignet sich hierfür wahrscheinlich die durchdachte Verarbeitung der Dachrinne und der Dachuntersicht, da hier am meisten zu sehen ist.
Auf den folgenden Bildern wird ersichtlich, dass zwischen dem schrägen Stellbrett, am minimalen Dachüberstand, das Blech der Dachrinne unter die Dachziegel gezogen wurde. Die Dachrinne wurde nicht einfach unter die Dachziegel gehängt, sondern geht eine stabile und dauerhafte Verbindung mit dem Dach ein. Sollte bei Regen Wasser unter die Dachziegel gelangen, so kann es gefahrlos über das Blech in die Rinne laufen. Es läuft also kein Wasser unter die Dacheindeckung oder zwischen Rinne und Dach am Haus herunter.2013-05-15 19.27.052013-05-15 19.29.332013-05-15 19.26.17

Eigentlich wollte ich auch noch die Rolladenkonstruktion zeigen. Allerdings hat hierfür die Beleuchtung nicht so ganz gepasst. An den Rollädenkästen sind die Freiräume mit einer Art Dichtlippe (Bürstendichtung ist wohl der korrekte Begriff) versiegelt. Kleines Detail, mit großer Wirkung. Aufgrund der Bürstendichtung sind wohl Insekten oder anderes Ungeziefer im Rolladenkasten Geschichte.
2013-05-15 19.24.36

Für eine große Überraschung hat heute noch Herr Nanka gesorgt, als er mich heute Abend vom Schleifen des Kellers erlöst hat.
2013-05-15 19.11.30

2013-05-15 19.12.292013-05-15 19.31.07

Wir sind nun also bis August Besitzer, nicht Eigentümer, eines Smart Roadsters mit FischerHaus-Werbung … Wie cool ist das denn eigentlich?
An dieser Stelle muss natürlich auch noch erwähnt werden, dass Herr Nanka uns regelmäßig auf der Baustelle besucht und auch lange nach Vertragsabschluß noch als Ansprechpartner von FischerHaus für die großen und kleinen Sorgen zur Verfügung steht.
An dieser Stelle möchten wir uns hierfür auf jeden Fall bedanken.

Zwischenstand die Zweite

Nachdem gestern unser Bauleiter auf der Baustelle war, hatten wir heute einen Termin mit unserem Baubetreuer. Auch wenn man ein Fertighaus baut und eigentlich alles aus einer Hand bekommt, ist es nie schlecht, sich jemandem mit Sachverstand anzuvertrauen. In unserem Fall haben wir über einen Bekannten, Herrn Hoppe als Baubegleiter vermittelt bekommen:

Baubetreuungs- und Bauplanungsgesellschaft Ltd. & Co. KG
Werner Hoppe
Haslacher Straße 23
89081 Ulm – Jungingen

0731 / 9608767

Herr Hoppe war also heute bei uns auf der Baustelle und hat sich einen Überblick über die bisher erstellten Leistungen verschafft. Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten, z.B. die bereits beschriebene Firstziegelgeschichte, ein paar Bleche am Kamin, welche man schöner biegen und vor allem abdichten kann und verschobener Dämmung in der Decke zwischen EG und OG, gab es nichts auszusetzen.
2013-05-14 18.00.30 kamin2

Im Gegenteil, er hat viele Details, welche FischerHaus sehr gut und durchdacht gelöst hat, gelobt. Im Besonderen sei die sehr gut ausgeführte Dachuntersicht mit Tropfblech und der hochwertige Verbau der Jalousien erwähnt. Auch die im Dachstuhl verwendeten verzahnten Sparren zeugen von hoher Qualität. Überrascht war er, dass im EG und OG an die Decke nicht nur Gipsbauplatten montiert werden, sondern die deutlich teureren Fermacell-Platten mit erhöhten Brandschutzeigenschaften.
Bisher haben wir wohl glücklicherweise noch nichts falsch gemacht und uns zu 100% für den richtigen Partner beim Hausbau entschieden.
Dummerweise macht man ja nur Bilder zur Dokumentation, wenn etwas nicht passt. Morgen werde ich aber auf jeden Fall auch mal die positiven Dinge fotografieren und hier einstellen.

Zwischenstand

Heute war unser Bauleiter, Herr Grübener, mal wieder auf der Baustelle und hat sich den Stand der unterschiedlichen Gewerke angeschaut. Die Elektrorohinstallation ist soweit ja fertig und die Sanitärjungs haben heute Abend noch den letzten Heizkreisverteiler installiert.
Passend zum besser werdenden Wetter im Laufe der Woche, sind heute auch die Verputzer am Haus bereits fleißig am Werk gewesen. Soweit sind wir also voll im Zeitplan.
Mit unserem Bauleiter habe ich dann noch ein paar Dinge, welche uns aufgefallen sind, bzw. welche noch offen waren, angesprochen:

  • Der Kamin bekommt im Laufe der Woche von der Fa.Schiedl eine Putztür im OG verpasst. Die Dachleiter und die Trittstufen werden wieder abmontiert. Der Deckendurchbruch für den Kondensatablauf des Kamins kann verschlossen werden, da der Schiedl Kingfire Parat selbigen nicht hat. Dafür hat er zum einen eine Regenhaube, zum anderen verdunstet das restliche Kondensat direkt im Ofen. Damit entfällt auch die Abkofferung im Keller.
  • Die Jalousienschalter im EG werden jetzt mit der FischerHaus-Lösung umgesetzt. Bei FischerHaus klärt man gerade, welche Schalter überhaupt in Verbindung mit dem Wind- und Sonnewächter eingebaut werden können.
  • Ab dem 20.05 können wir dann auch die restlichen Deckendurchbrüche verschließen, da bis dahin alle Rohre und Elektroleitungen liegen. Lediglich der Durchbruch für die Fußbodenheizung darf nicht verschlossen werden.
  • Ab morgen werden dann die Decken verkleidet und die Lattung und Dämmung im OG angebracht.
  • Die Lage der Lichtschalter für Küche und Essbereich muss korrigiert werden, da dieser momentan im Wandschrank liegt – Der Fauxpass geht wohl auf meine Kappe, da ich den Ständer an der Tür nicht bedacht hab und der Elektriker den Schalter schon mittig in der Wand platziert hat 😀
  • Die Firstpfannen müssen leider nochmal nachgearbeitet werden, da irgendwas beim verklammern schief ging.firstpfannen

    Nachdem ich ja Donnerstag mal auf dem Dach war, fiel mir auf, dass die Firstpfannen stellenweise etwas schepps und krumm draufliegen. Die Firstpfanne am Kamin vorne lässt sich z.B. komplett verschieben.
    Herr Grübener hat aber gleich versichert, dass das nochmal dringend nachgearbeitet werden muss – Am besten bevor der nächste Sturm kommt 🙂

Ansonsten habe ich heute mit dem verschleifen der Kellerwände weitergemacht. Da sich das Sandpapier mit dem Betonstaub ziemlich schnell zusetzt, habe ich heute im Baumarkt noch eine Ladungs spezieller Schleifgitter besorgt. Hierbei handelt es sich um ein robustes Glasfasernetz mit Sandpartikel, welches auf der Betonoberfläche länger hält und nicht dauernd einreißt. Da es nicht ganz so sauber schleift wie Sandpapiert sind allerdings 2 Arbeitsgänge notwendig.

schleifgitter

Dienstag muss noch der letzte Kellerraum geschliffen werden, Mittwoch dann die Decke und der Übergang von Wand zur Decke. Für die Ecken muss ich mir noch etwas überlegen, da die Kellerbauer hier stellenweise sehr verschwenderisch mit Beton und Kleber umgegangen sind.

Keller

Nachdem die Elektrik im Keller nun verbaut ist und auch sonst keine Arbeiten mehr anstehen, vom Estrich mal abgesehen, haben wir uns an das abschleifen der Wände und Decken gemacht. Wir möchten ja gerne im Keller die Sichtbetonwände mit einem Holzfußboden kombinieren und das beides zusammen mit den Möbeln in Kontrast stellen. Man könnte auch sagen, wir sind zu faul den Keller zu streichen 🙂 Das trifft es aber glücklicherweise nicht ganz, da die Wände nach dem bearbeiten mit der Schleifmaschine echt super aussehen und eine interessante Struktur bekommen.2013-05-12 13.11.10 Die Kellerdecke ist vom betonieren, vermutlich von der Form, noch ziemlich schmuzig (rechts). Im geschliffenen Zustand sieht das deutlich besser aus (links).2013-05-12 13.10.58 Leider sieht man an den Wänden stellenweise auch nach dem schleifen noch die Stellen, an denen beim betonieren das Wasser an der Wand herunter gelaufen ist. Das lässt sich auch nach aufwendigem Schleifen nicht beheben. Beim nächsten Keller werden wir auf jeden Fall versuchen, das entweder früher wegzuschleifen oder aber gleich im Vorfeld abzudichten.2013-05-12 13.10.39Die übrigen Kellerwände sehen nach dem schleifen richtig gut aus und bekommen eine interessante, unregelmäßige Struktur.

 

Unter Strom

Manchmal geht es schneller als gedacht … Montag hatten wir unseren Bauleiter auf der Baustelle getroffen und bei ihm nochmal wegen des möglichen Installationstermins für unsere PV-Anlage nachgefragt. Nachdem bei S+H Solar Dienstag und Mittwoch niemand zu erreichen war und ich schon wieder leicht nervös wegen des Zeitplans wurde, habe ich heute festgestellt, dass nicht nur das PV-Kabel vom Dach bis in den Keller gezogen wurde, sondern auch bereits die Halter für die PV-Panels montiert wurden. Jetzt wäre es nur noch vorteilhaft, wenn sich von S+H Solar jemand melden würde um die weitere Vorgehensweise abzusprechen.

2013-05-09 12.42.03 2013-05-09 12.41.59 2013-05-09 12.41.56

Schlechte Nachrichten haben allerdings von FischerHaus wegen unserer RWE Smarthome Rolladensteuerung erhalten. Dies ist nicht kompatibel mit dem geplanten Sonnen- und Windwächter und der dafür benötigten Gruppensteuerung. Damit werden wir im EG bei den Jalousien aller Wahrscheinlichkeit nach auf die ursprünglich vorgesehenen Schalter wechseln. Bisher konnte uns allerdings niemand so recht erklären, was eigentlich im Lieferumfang des Sonnen- und Windwächters enthalten ist, bzw. welche Schalter dort verwendet werden. Laut dem Elektriker auf der Baustelle hätten übrigens die bei uns in der Bemusterung gestrichenen Schalter auch nicht funktioniert.

Im OG haben wir an dieser Stelle glücklicherweise keine Probleme, da zum einen Rolläden eingebaut sind, zum anderen keine Gruppensteuerung notwendig ist.
Auf jeden Fall sind wir gespannt, welche Lösung FischerHaus uns alternativ anbieten wird, da wir ungern auf eine Programmierbarkeit der Schalter verzichten möchten.

Ansonsten liegt der Ausbau, soweit wir das abschätzen können, im Zeitplan. Die Elektriker haben überall wie geplant Kabel eingezogen. An manchen Stellen gab es aber unerwarteterweise Probleme, da an den geplanten Stellen Ständer waren. Hier mussten die Steckdosen und Lichtschalter etwas mühsam umplatziert werden.
Die drei Sänitärjungs haben, nachdem sie bereits letzte Woche die Rohre für die Lüftungsanlage gelegt haben, die Sanitärrohinstallation mit Frisch- und Abwasser vollends eingebaut. Das eine oder andere Lüftungs- und Abwasserrohr schaut aber noch etwas unmotiviert in die Gegend, da aller Wahrscheinlichkeit nach, der Elektriker den falschen Schacht in den Keller genommen hat.

Einen kleinen „Insider“ muss ich aber noch erwähnen 😀 … Auf dem Abnahme-Protokoll des Elektrikers war lustigerweise der Name eines großen Ausbauhaus-Herstellers aufgeführt. Vielleicht wird’s ja doch noch etwas mit dem Weber-Grill zum Einzug.