Schornsteinfeger

 

„Offizielle“ Briefe mit Aufforderungen sorgen zunächst einmal für leicht erhöhte Nervosität.  So auch im Fall des Briefes unseres Schornsteinfegers. Nachdem er ja bereits letzte Woche in einem Gespräch mit unserem Bauleiter die Dachleiter und Trittstufen abgelehnt  und um eine Putztür im OG gebeten hat, haben wir das und ein paar mehr Punkte nun schriftlich.
Bildschirmfoto vom 2013-05-04 21:50:10

Soweit ist ja alles klar und auch logisch. Die Wand wird verkleidet und der Fußboden bekommt wie üblich einen Glasplatte, damit herausfallende Glut nicht den Boden ruiniert. Für die oben beschriebene Nervosität hat jedoch der Satz mit der Wohnraumbelüftung und dem Differenzdruckwächter gesorgt. Wir haben uns ja im Dezember bei der Bemusterung nach langem überlegen extra für den Schiedl Kingfire Parat entschieden, da diese Variante im Zusammenspiel mit dem Kamin als raumluftunabhängig zertifiziert ist.
Dieser Punkt ist sehr wichtig, wenn im Haus eine Lüftungsanlage eingebaut ist, welche dem Raum ebenfalls Luft entzieht und/oder zuführt. Ist der Kamin und Ofen nicht raumluftunabhängig ausgeführt, bestünde die Gefahr, dass unter Umständen, die Gase aus dem Ofen in den Wohnraum gelangen. Um das zu verhindern, muss ein Differenzdruckwächter installiert werden, welcher im Falle eines Unterdrucks die Lüftungsanlage ausschaltet. Alternativ kann hier ein raumluftunabhängiger Ofen mit DIBt-Zulassung und CE-Kennzeichen installiert werden. Bei dieser Art von Ofen wird über eine seperate Luftzufuhr Frischluft in den Verbrennungsraum zugeführt. Dies geschieht meist über einen Kanal im Kamin. Der Kingfire bietet sich hierfür an, da die Gesamtkonstruktion (Kamin und Ofen) vom Hersteller direkt kommt.
Ein kurzer Anruf beim Schornsteinfeger brachte dann glücklicherweise Entwarnung. Es wird kein Differenzdruckwächter fällig, wenn der Ofen über die oben beschriebenen Zertifizierungen, Kennzeichen und eine selbstschließende und dichte Ofentür verfügt. Um das zu überprüfen, habe ich ihm die auf der Schiedl-Homepage verfügbaren Unterlagen gemailt. Schade daran ist, dass dies an uns hängebleibt und niemand von FischerHaus Rücksprache mit dem Schornsteinfeger gehalten hat. Erwähnt haben wir es mehrfach, nicht nur bei der Bemusterung.
In den Sternen steht momentan, was mit den Trittstufen und der Dachleiter passiert. Da sie eigentlich überflüssig sind, erwarten wir auch, dass sie, nicht nur aus optischen Gründen, wieder abgebaut werden.