Pleiten, Pech und Pannen …

… oder wo gehobelt wird, das fallen Späne.

Eines vorweg:

Wir würden mit FischerHaus auf jeden Fall wieder bauen.

Vor und während der Bauphase haben wir uns mit unseren Wünschen und Sorgen immer gut aufgehoben gefühlt. So gut wie alles lief nach (Termin-)Plan und war qualitativ in Ordnung und hochwertig. Zwar hat unsere Mängelliste bei der Hausübergabe ca. 50 – 60 Punkte umfasst, diese waren aber weder gravierend noch umfangreich. Hier und da musste noch jemand einen Pinsel ansetzen, wieder etwas abschrauben (Dachleiter) oder einstellen – Alles in allem Arbeiten eigentlich die man gleich hätte erledigen können.
Bildschirmfoto vom 2014-03-26 22:06:45

Auch den Entschluss FÜR ein Fertighaus in Holzständerbauweise haben wir nicht bereut und würden uns jederzeit wieder dafür entscheiden. Das Wohnklima ist sehr angenehm und wohnlich und dank der Gipskarton-Spanplatten-Bauweise lassen sich ruck-zuck Steckdosen nachrüsten, Bilder aufhängen und Lampen in die Decke einbauen. Lediglich die Montage an den Außenwänden ist etwas problematisch (Schraubenlänge beachten), da hier nicht die Dampfsperre verletzt werden sollte.

Trotz alledem sind auch wir nicht von kleineren Problemen verschont geblieben. Am schlimmsten hat es uns eigentlich im Bad im OG erwischt.
Zu allererst hat sich der Lichtschalter nicht an der passenden Stelle montieren lassen, da an dieser eben ein Ständer in der Wand war. Dies führt nun dazu, dass man heute einen Schritt ins Bad machen muss um den Lichtschalter rechts neben der Tür zu betätigen. Nicht schön, da man eigentlich intuitiv im Dunkeln so ca. 20 – 30 cm neben der Tür nach dem Lichtschalter sucht.
Der zweite Fauxpas betrift die Vorbeiwand des Waschbeckens im Bad. So gut wie alle Fliesen die ich gefunden habe, haben ein 15cm Raster. Warum dann die Vorbeiwand eine Höhe von 125 cm hat, erschließt sich mir bis heute nicht? 4 x 30 cm Fliese + 5 cm Bordüre? Warum dann die Vorbauwand im Bad im EG hingegen allerdings genau 120 cm hat und somit 4 Fliesen a 30 cm aufnehmen kann, hab ich dann nicht mehr hinterfragt. Schließlich ist auch dort der Träger für das WC 7 cm höher montiert als im Bad im OG.
Egal … Mussten wir uns halt was einfallen lassen und die Vorbauwand entsprechend erhöhen:2013-08-07 18.39.25

Das eigentlich ärgerlichere Problem war aber die Trennwand hinter der Badewand. Dass diese genau 80 cm hat, mag auf dem Plan im CAD perfekt zum eingezeichneten Badewannenrand passen. Dass aber in der Realität die Fliesen unter dem Badewannenrand liegen, hat weder unsere Architektin im Vorfeld, noch der/die Planfertiger(in) beim ausarbeiten der Details berücksichtigt. Leider ließ sich auch die Badewanne nicht wie vorgeschlagen 5 cm nach vorne rücken, da ansonsten hinten an der Wand eine etwas wagemutige Konstruktion entstanden wäre. Somit haben wir jetzt eine etwas kreative Sockelfliese und einen noch irgendwie zu verschönernden Abschluss an der Badewanne.2013-08-07 18.38.32

Etwas Pech hatten wir auch mit unserer Treppe bei der wir mit Absicht keine Wischleisten links und rechts bestellt hatten. Diese wurde ja, wie bereits ganz am Anfang berichtet, ziemlich früh eingebaut. So früh, dass die Wand natürlich nicht gestrichen und gespachtelt war. Dass sich dieser Arbeitsschritt gut ein dreiviertel Jahr später mit eingebauter Treppe etwas komplizierter gestalten könnte, hätte man damals, bzw. bei der Planung schon ahnen können.
Nach einer etwas aufwändigeren Nacharbeit im Januar sieht es momentan so aus:2014-01-30 16.49.53 2014-01-30 16.50.02 2014-01-30 16.50.10

Hübsch und professionell ist leider anders.
Da aber Wischleisten für uns nicht in Frage kommen und sich das Dilemma nicht ohne Abbau der Treppe beheben lässt, werden wir die Lücken wohl mir feinen Korkstreifen füllen. Schade … Gerade das Objekt, bei dem wir etwas mehr Geld ausgegeben haben als geplant, entspricht nicht ganz dem, was wir uns vorgestellt haben.

Am schlimmsten hat es eigentlich unseren Kamin erwischt. Nachdem irgendein Vollidiot von Handwerker seine Initialien in den Beton geritzt hat, war klar, dass die eigentlich geplante Betonoptik so nicht haltbar war.
Herr Grübener war so freundlich und hat uns über die Firma Sto ein Muster mit einem betonähnlichen Putz zukommen lassen. Dieses hat uns gefallen und wäre ein entsprechendes Trostpflaster gewesen, mit welchem die Optik des Kamins zu retten gewesen wäre.2014-02-05 21.27.30

Wäre … Denn hätte man das im Vorfeld ausprobiert, hätte man sich an das Ergebnis bei der Verarbeitung herantasten können und hätte unseren Kamin entsprechend aufbereiten können. Hätte, hätte, Fahrradk(ä)tte … Jetzt sieht es halt so aus.
Links die Musterplatte von Sto. Rechts das Ergebnis am Kamin.2014-02-05 21.27.06

Endeffektlich eine glatte und homogene graue Fläche, welche meilenweit von unsere Vorstellung entfernt ist. Da nun nichts mehr zu retten ist, haben wir mit der von FischerHaus beauftragten Fa.Vierling zumindest ausgemacht, dass die Fläche entsprechend aufgehübscht und nochmals überstrichen wird. Da beim verputzen des Kamins auch nicht die Hinweise der Fa.Schiedl bezüglich der Feuerraumtür beachtet wurden, muss auch hier nochmals nachgearbeitet werden.
2014-02-05 23.10.29

Ganz wichtig!!! Nie den Putz direkt an die Metallumrandung der Feuerraumtür anschließen. Diese dehnt sich bei Hitze aus und schiebt den Putz einfach beiseite. Schiedl empfiehlt hier die Schrauben zu lösen und hinter der Metallumrandung zu verputzen! Die Metallumrandung wird also AUF den Putz geschoben und kann sich dann entsprechend ausdehnen und zusammenziehen.

Etwas Kopfzerbrechen bereitet mir aktuell noch unsere Einfahrt. Ursprünglich war geplant, und auch extra im Architektengespräch so vermerkt, dass wir einen stufenlosen Eingang ins Haus möchten. Dies ist leider so ohne weiteres nicht möglich, denn …

a) Die Hauswand mit dem WDV-System kann nicht wie z.B. eine entsprechende Massivwand direkt angepflastert werden (sowohl mit Randstein, als auch ohne), da ansonsten das WDVS durch auftretende Kräfte (z.B. PKW) beschädigt werden könnte.
b) Irgendjemand bei der Planung nicht aufgepasst hat und den Fenstersims des Fensters UNTER die Eintrittshöhe der Haustür geplant und ausgeführt hat.2013-07-05 13.42.02

Somit müssen wir nun leider an dieser Stelle ein etwas aufwändigeres Entässerungssystem (mit Rinnen von Aco) und entsprechenden Tiefbordsteinen realisieren und werden uns vom Wunsch nach einem stufenlosen Zugang verabschieden.

Schade auch, dass die als KWL verbaute Comfoair 350 von Zehnder nur ein reduziertes Modell ist, bei welcher die Steuerplatine fehlt.
 – Warum im Jahr 2014 noch Haustechnikgeräte ohne Steuerbus (und entsprechender Software) gebaut werden, erschließt sich mir einfach nicht – 
Selbiges Problem hat übrigens auch unsere Fernwärmestation der SWU. Für nur 50 Euro mehr hätte man die kompletten Daten der Anlage auslesen können. So wurde von der SWU nur das „kleine“ Steuermodul ausgewählt und verbaut. Da die Kosten, inklusive eines happigen „Baukostenzuschusses“, aber sowieso an den Endverbraucher durchgereicht werden, hätte man das auslesbare Modul zumindest optional anbieten können.
Bei der Lüftungsanlage trifft uns das Problem fehlender Kommunikationsmöglichkeiten eigentlich extremer. Diese lässt sich nämlich dadurch nicht aus der Ferne steuern. Da unser „Massahaus“-Elektriker intelligenterweise den 3-Stufen-Schalter in den Technikraum neben die Anlage gebaut hat, bedeutet eine Umstellung der Lüfterstufe für uns nun eine Extraportion Fitness und einen Gang in den Keller.

Aktuell hakt eine Jalousie noch etwas. Diese springt beim hochfahren immer mit einem lauten „Däng“ um, da sich irgendwie die Führungsnippel in der Schiene verhaken. Ich vermute mal, dass es an der Einkerbung der Schiene liegt und diese getauscht werden muss.

2014-03-13 06.43.182014-01-18 08.34.14

 

An dieser Stelle, und auch für unsere schlecht schließende Haustür, steht noch ein Besuch des FischerHaus-Kundendienstes aus.

 

Wasseruhr – Akt 2

Ungewöhnlich schnell (gestern telefonisch bestellt) standen heute Morgen zwei Kollegen der Stadtwerke Ulm bei uns vor der neuen Haustür und wollten den Zählerbügel und die Wasseruhr montieren. Das hat, mit einem klitzekleinen Zwischenfall, soweit auch funktioniert.

Wie selbst dem Laien sofort ersichtlich, haben wir aber immer noch kein Wasser:

2013-07-18 09.02.54

Unser Bauleiter hat uns aber versprochen, dass dieses Problem spätestens Dienstag, den 23.07, behoben wird.

Schlimmer ist aber, dass wir dank den zwei Herren nun in einem Kellerraum keinen Strom mehr haben. Dummerweise traf die zweite Bohrung das in den Beton eingegossene Leerrohr mit der Zuleitung für den Kellerraum nebenan. Kurz bevor es dunkel wurde, hat es, den Spuren an der Bohrmaschine nach, wohl nochmal kurz mächtig gefunkt.
Dem Kommentar „Mir hend denkt, da kennet mir bohra, weil do send ja scho lauter andre Schraube denna“ konnte ich in dem Moment nicht viel abgewinnen. Egal. Herr Grübener hat sich dazu bereit erklärt, die Firma Fehl + Sohn für eine Reperatur zu organisieren. Den entstandenen Aufwand werden wir natürlich den Stadtwerken in Rechnung stellen.

Umzugsstress

Wir ziehen um. Genau gesagt am Wochenende vom 26.07 bis 28.07. Danach müssen wir unsere alte Wohnung noch ein bisschen renovieren und das Laminat rausmachen. Gekündigt haben wir, aufgrund der Fertigstellungszusage von FischerHaus zum 15.07.2013, auf den 31.07.2013. Mit dem ursprünglichen Bauzeitenplan wären wir sogar bereits am 28.06. fertig gewesen.
Leider haben uns ein paar nicht vorhersehbare Zwischenfälle um fast 3 Wochen zurück geworfen. Unter anderem ist ja, wie bereits berichtet, das erste Innenausbau-TEAM nach der Variante („Toll-Ein-Anderer-Machts) vorgegangen und nach knapp 2 Stunden wieder heimgefahren. Für uns blöd, da sich dadurch zum einen der Estrich-Termin um eine Woche verschoben hat, zum anderen dadurch auch etwas Konfusion im weiteren Ablauf geherrscht hat. So konnten wir die Fußbodenheizung nicht in Betrieb nehmen, da aufgrund des feuchten Estrichs der Wasserspeicher erst später gesetzt werden konnte und anschließend – Oh Überraschung – kein Strom für die Fernwärmestation vorhanden war, da der Elektriker für die Endmontage knapp 1 1/2 Wochen später eingeplant wurde. Das wiederum brachte unseren Zeitplan mit den Eigenleistungen gehörig durcheinander, da zum ursprünglich geplanten Termin des Fliesen legens, das Aufheizprogramm der Fußbodenheizung noch Vollgas lief. Das führt nun dazu, dass wir auf die Schnelle einen Fliesenleger zur Unterstützung beauftragen müssen. Da dieser momentan zwischen drei Baustellen parallel pendelt und bei uns nur stundenweise vorbeischaut, macht es das für unsere Nerven nicht leicher, zumal ja auch noch die ganzen Sanitärobjekte gesetzt werden müssen.
Glücklicherweise haben die Mitarbeiter der Sanitär Union heute ihr Zeug auf der Baustelle komplett erledigt und neben den restlichen Wasseranschlüssen auch noch die Lüftungsanlage in Betrieb genommen.

2013-07-17 18.17.49
2013-07-17 18.18.40
2013-07-17 18.18.16

Die Gitter, welche wir kurz nach der Bemusterung raussuchen durften und daher nur aus dem Prospekt kannten, sind in Realität ganz hübsch geworden. Wie lange allerdings die Luftauslassgitter am Boden ihre Form behalten, bleibt abzuwarten. Ein stabiles Edelstahlgitter wäre an dieser Stelle mit Sicherheit nicht verkehrt.

Momentan überlege ich noch, wem ich für diese Konstruktion die Ohren lang ziehen werde.

20130717-123722.jpg

Im Werkplan für die Kellerdecke sind KG150-Rohre vermerkt. Geliefert und gegossen wurde die Kellerdecke mit viereckigen Aussparungen. Ob das vor der Montage hätte auffallen müssen?
Anyway … So sieht es auf jeden Fall ziemlich semi-professionell aus.

Leider gab es auch mit den Wasseranschlüssen eines dieser typischen (Abstimmungs-)Probleme die uns während der gesamten Bauzeit immer wieder heimgesucht haben. Für die komplette Inbetriebnahme der Wasserversorgung im Haus fehlt momentan noch der Zählerbügel und die Wasseruhr. Die Information, dass es hilfreich für die Endmontage wäre, wenn der Bauherr das rechtzeitig bei den Stadtwerken bestellen würde, ging aber vermutlich wieder irgendwo verloren.
Hier sollte FischerHaus die zukünftigen Bauherren besser unterstützen. Warum? Der Bauherr weiß es einfach nicht. Zum einen hat er keine Ahnung, welche Vorausetzungen die anrückenden Handwerken erwarten, zum anderen sind die ganzen Begrifflichkeiten mit denen die Handwerker und Zuständigen um sich werfen nicht bekannt. Wasserfilter, Ausgleichsgefäße, automatische Entlüfter, Zählerbügel, Unterschied zwischen Bezugs und Zweirichtungszähler, WTF?!?!??!
Das Thema birgt für den Bauherren, der ohnehin mit den Nerven am Ende ist, nur unnötiges Frustpotential.
Zur Entschuldigung muss man aber noch sagen, dass es einem die Stadtwerke Ulm nicht gerade leicht machen. Ich habe heute Nachmittag kurz überlegt mit wievielen Leuten wir dort Kontakt hatten, um den aktuellen Stand zu erreichen. Es waren allein für das Thema Fernwärme und Wasser 7 Stück. Rechnet man noch Strom und den Bauleiter, bzw. dessen Vertreter und die Herrschaften der Telenet hinzu, dann sind alleine planerisch 12 Leute bei der SWU mit unserem Bauvorhaben beschäftigt. Und dabei fehlen noch die diversen Sub-Unternehmer, die nacher die Leistungen auch umsetzen. Kein Wunder, dass die Preise so sportlich sind.

Gutes gibt es hingegen von unserem Laminat zu berichten. Der Boden sieht auf den große Flächen in Küche und Büro einfach unglaublich gut aus. Leider mussten wir ihn zum Schutz vor den übrigen Handwerkern gleich wieder mit Luftpolsterfolie und Pappe einpacken.

2013-07-16 12.09.23

2013-07-16 16.54.56

2013-07-16 14.58.59

2013-07-16 14.26.25

Der Bodentank mit den Steckdosen gehört auch zu den Dingen, welche frei nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“ platziert wurden . Technisch völlig in Ordnung, wenn auch im Preis etwas überzogen, ist die restliche Umsetzung ziemlich La-La …
Für die Aussparung im Estrich wurde ein Platzhalter aus Styropor eingesetzt. In der Annahme, dass das nachher entsprechend aufgehübscht wird, habe ich das zur Kenntnis genommen und abgehakt.
Die schlußendliche Umsetzung war, bis zur Korrektur durch unseren Bodenleger, etwas gewöhnungsbedürftig und kreativ. Der Tank wurde durch die Elektriker angeschlossen und mit Silikon irgendwie auf den Styroporklotz geklebt. Ob der Tank nachher gerade mit irgendwelchen Fugen abschließt  oder beim draufdrücken fast 5cm unter dem Estrich verschwand, war wohl bei der Installation nebensächlich.

2013-07-16 10.48.31

Das Thema Fußbodenheizung ist nun übrigens endlich auch abgeschlossen.

2013-07-15 16.55.20

Einfach war es nicht. Glücklicherweise lag es nicht an der von uns geplanten RWE-SmartHome-Steuerung, sondern an den wohl seltenen 24V-Stellmotoren. Wie mir nach einem Telefonat mit einem Techniker bei AtheTherm scheint, verkauft AtheTherm diese wohl nicht sonderlich oft. Zumindest war ihm auf Anhieb auch nicht bekannt, welches der beiden Kabel (braun und blau) Plus und welches Minus ist. Wir haben uns darauf geeinigt, dass bei Gleichspannung die Polung eine Rolle spielt und braun wohl Plus sein müsste.
Wer jemals in die Verlegenheit kommen sollte, einen AtheTherm Alpha 5 wp 24V Stellantrieb betreiben oder einrichten zu müssen, dem sei folgendes gesagt:

  • Die 24V-Ausführung unterstützt sowohl Wechselstrom als auch Gleichstrom. Steht auf dem Teil selbst sinnigerweise nicht drauf, ist aber so. Deswegen vermutlich auch der braune und blaue Anschluß.
  • Braun ist Plus
  • Blau ist Minus
  • Der Stellmotor (zumindest unserer) wurde als „Normal Close“, also stromlos geschlossen, geliefert. Als Zusatz steht der kleine Satz „First Open“ auf dem Beipackzettel.
  • „First Open“ bedeutet, dass Ding ist nach dem aufschrauben aufs Ventil offen.
  • Damit der Stellmotor funktioniert, muss er mindestens 6 Minuten mit Spannung versorgt werden. Erst dann fährt er auch zu.
    Wer wie ich im SmartHome gleich die Temperatur auf „AUS“ setzt, kann eine Stunde oder länger ziemlich dumm auf den Stellmotor schauen. Es passiert NICHTS. Setzt man im SmartHome die Temperatur 10 Minuten auf „30 Grad“ und danach auf „AUS“, laufen auch die Ventile zu.
  • Der 6 Minuten Trick im Stellmotor beschäftigt mich. Vielleicht kennt jemand eine passende Schaltung, welche genau einmal für 6 Minuten das zufahren des Stellmotors verhindert.

Das Ganze sieht im Smarthome dann so aus

Bildschirmfoto vom 2013-07-17 23:08:51

Ach ja. Die Herrschaften der SanitärUnion haben auch gleich die „Brandmeldeanlage“ getestet. Vor lauter Bohrstaub im Technikraum hat der Rauchmelder dort ausgelöst. Faszinierend, wenn 9 weitere Melder im selben Momenta anfangen zu piepsen und leuchten.
Eine Mail und SMS wird übrigens auch verschickt.

Rauchmeldung im Raum TECHNIKRAUM (KG)

 

Hallo Jens Schanz,

der Rauchmelder im Raum TECHNIKRAUM (KG) hat am 16.07.2013 um 15:35 einen Alarm ausgelöst!
Bitte überprüfen Sie dringend die Situation.

 

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr SmartHome System (Dies ist eine automatisch erzeugte Email)

 

Ein Anschluss, zwei Aufträge …

… oder fragen Sie einfach nach Passierschein A38.
Es läuft ja, wie bereits berichtet, eigentlich sehr gut auf unserer Baustelle. Wenn man die zwei Wochen Verzögerung und diverse Abstimmungsprobleme außer Acht lässt, läuft es sehr gut.
Von größeren Schäden oder Problemen sind wir bisher glücklicherweise verschont geblieben. Alle anderen Probleme lassen sich zumindest ändern, reparieren oder eventuell auch finanziell begleichen.
Was mich aber über die gesamte Bauzeit mehr als erstaunt ist die Einstellung, mit welcher stellenweise frohen Mutes zur Tat geschritten wird. Frei nach einem Zitat von Thomas Carlyle

„Unsere Hauptaufgabe ist nicht, zu erkennen, was unklar in weiter Entfernung liegt, sondern zu tun, was klar vor uns liegt.“

bearbeitet jeder genau das, was auf dem Auftrag steht. Mitdenken, vor allem über den Tellerrand schauen, ist nicht so ganz die große Stärke mancher Mitarbeiter und Kollegen. Seien es jetzt die Stadtwerke, bei denen der Bauherr im 2 Tages Rythmus den Fortschritt und die Dringlichkeit der Arbeiten anmahnen muss oder einfach der aktuelle Fall des Hausanschlusses ans öffentliche Stromnetz.
Ein Anschluss, zwei Aufträge. So sieht es momentan aus. Nächste Woche Montag ist die Firma Fehl+Sohn für die Schlussmontage der Elektroinstallation bestellt. Gleichzeitig damit kann, oder besser gesagt könnte, auch die Schlussmontage und die Inbetriebnahme der PV-Anlage erfolgen. Könnte deswegen, da Fehl+Sohn von der PV-Anlage nichts weiß und deswegen einen Antrag auf einen Bezugszähler gestellt hat. Richtig wäre aber ein Zweirichtungszähler. Diesen wiederum muss aber SH-Solar beantragen. Das resultiert jetzt darin, dass bei den Stadtwerken zwei Anträge für einen Hausanschluss liegen. Der erste wird am Dienstag mit einem Bezugszähler ausgeführt, der zweite dann nachgelagert mit einem Zweirichtungszähler.
Der Versuch, diesen gordischen Knoten zu lösen, ist ähnlich erfolgsversprechend, wie die Suche nach dem Passierschein A38. Der eine will nicht, der andere kann nicht und jene, welche könnten, die möchten nicht, da man für die zweite Anfahrt und den Einbau locker nochmal 100 Euro kassieren kann.

Die Zeit läuft

Es sind jetzt noch gut drei Wochen, dann sollte eigentlich die Hausübergabe stattfinden. Prompt kam es heute zu einer erneuten Verzögerung. Die Stadtwerke wollen die Fern- oder Nahwärmestation (So ganz genau weiß das keiner und beide Begriffe geistern in der Kommunikation durch die Gegend) erst dann freischalten und in Betrieb nehmen, wenn

a) Jemand von der Sanitär Union, welche bei uns die Installation durchgeführt hat, schriftlich die korrekte Installation der Fußbodenheizung, des Ausdehnungsgefäßes, und, und, und bestätigt.
b) Jemand die Installation der 230V-CEE-Steckdose, des Außenfühlers und des Speicherfühlers bestätigt.

Mittlerweile ist es mehr als dringend, dass die Fußbodenheizung endlich in Betrieb geht und ihr Aufwärmprogramm fährt – Soweit ich als Laie das abschätzen und in Erfahrung bringen konnte, dauert das mindestens 2 Wochen, so dass die Termine mit Boden- und Fliesenleger ab dem 08.07 mehr als knapp sind.
Das Ganze ist halt in sofern wieder ziemlich blöd gelaufen, da man diesen „Showstopper“ eigentlich vermeiden hätte können, wenn sich irgendjemand vom Fach mit den Stadtwerken zusammengesetzt und die Planung gemacht hätte.

Glücklicherweise sind aber heute morgen die Mitarbeiter von Vierling auf unserer Baustelle eingetroffen und haben sich gleich im Haus mit Werkzeug, Säcken und Leitern ausgebreitet.

2013-06-25 19.20.08
2013-06-25 19.20.32

Die ganzen Ecken wurden bereits mit Profilschienen überdeckt und die Übergänge, bzw. Stöße der Platten, mit einem Gewebe verbunden. Im Bad im OG waren heute Abend bereits die Wände und Decken gespachtelt. Somit geht wieder etwas vorwärts. Bei dem Tempo, welches die drei vorlegen, ist vermutlich bis Freitag alles verspachtelt, so dass nächste Woche geschliffen und gemalert werden kann.
Leider ist aber das kaputte Elektrokabel wieder hinter einer, mittlerweile verspachtelten, Gipskartonplatte verschwunden. Hoffen wir, dass der Elektriker das alles wieder in Gang bekommt.

Ich selbst habe mich heute dem Abwasserrohr der Spüle im Keller gewidmet. Beim Architektengespräch im November oder Dezember 2012 waren solche Dinge alles kein Problem. O-Ton: „Da machen wir dann eine Abkofferung drum herum, dann sieht man das nicht mehr.“ Dass die Abkofferung dummerweise an uns hängen bleibt, hatten wir damals nicht so recht auf dem Schirm 🙂

2013-06-25 20.44.36

Um das Problem zu beseitigen, schließlich wollen oder müssen wir demnächst die Decken im Keller weiß streichen, habe ich die restlichen Gipskartonplatten im Haus zusammengesammelt und mit ein paar Latten einen Winkel zusammen gebastelt.

2013-06-25 19.58.02
2013-06-25 20.37.41

Morgen müssen wir dann noch die Latten an Wand und Decke dübeln und anschließend den Winkel daran festschrauben und verspachteln. In der Theorie hört sich das mal wieder total fluffig und einfach an. Mal sehen, wieviel Bohrer ich morgen wieder an unserer (Bamag-)Kellerwand ruiniere. Herr Schreiber hat es glaube ich sehr gut gemeint und robusten Donaukies mit in den Beton eingerührt. Zumindest habe ich bei der Montage der zwei Fahrradhalter, mit jeweils 3 Löcher pro Halter, 3 Steinbohrer zerstört.

Zu guter Letzt sind haben wir gestern beim Baustellentermin mal wieder über die vielen unzähligen Kleinigkeiten auf der Baustelle gesprochen. Hier ist ein Lichtauslass zu hoch, da fehlt unter der Fensterbank eine Gummimatte und ein Profilblech. Am nächsten Fenster passt die Dichtung der Fensterbank nicht hunderprozentig und ist verschoben und auf dem Dach liegt immer noch eine Dachleiter und zwei Trittstufen. Unter anderem fehlt auch noch der Antennendurchgangstein für eine eventuelle SAT-Anlage, bzw. wurde nicht montiert. Und so weiter … Auf jeden Fall bin ich sehr darauf gespannt, wie und wann diese ganzen Kleinigkeiten noch behoben werden 🙂

Müll, Dreck und Unverständnis

Der Volksmund sagt:

– Wo gehobelt wird, da fallen Späne –

Dass auf Baustellen mit Dreck zu rechnen ist, bringt die Sache an sich mit. Manchmal ist allerdings die Art des Drecks Stein des Anstoßes und sorgt für gehörigen Unmut bei der Bauherrschaft.
Wir schätzen uns ja in der glücklichen Lage, dass wir so ziemlich alles was beim Bau anfällt kostenlos auf den Ulmer Recyclinghöfen loswerden können. Von Pappe über Holz, Kunstoff und Folien wird man alles los. Sogar Dämmwolle kann man auf der Baustoffdeponie, wenn auch zu ziemlich ungewöhnlichen Zeiten (Fr. 09:00 – 12:00) abgeben. Aus diesem Grund haben wir auf einen teuren Container (7cbm – 200 Euro pro Tonne + 80 Euro Transport) verzichtet und haben uns vorgenommen, den Müll und Dreck selbst zu entsorgen. Klappt auch soweit ganz gut. Leider nehmen es manche der Handwerker mit der Müll-Trennung nicht allzu genau und werfen von der Verpackungsfolie bis zur Thunfischdose alles in einen Topf. Andere hingegen falten und bündeln sogar Kartons und trennen den Müll in den zur Verfügung gestellten Säcken. Die Herren von ATHE-Therm und die Elektriker nehmen sogar alles wieder mit nach Hause.
Mega-Ätzend ist allerdings die Tatsache, dass überall Kippen rumliegen. Nicht nur ums Haus herum und im Müll, nein auch im Haus liegen die Kippen in allen Räumen.
Ich hatte ja irgendwann am Stelltag mal erwähnt, dass ich es ziemlich cool finde, dass FischerHaus die Häuser mit einem Rauchverbotschild ausliefert. Weniger cool, aber verständlich und vermutlich unvermeidbar ist, dass im Haus trotzdem geraucht wird. Absolut uncool und ätzend wird es allerdings, wenn man es nicht einmal schafft die Kippen im Aschenbecher zu entsorgen, sondern eben fallen und liegen lässt. Ich bin mir fast sicher, dass nicht nur eine der Kippen irgendwo im Haus versehentlich verbaut wurde.
Ab Montag, wenn der Estrich eingebracht wurde, herrscht dann definitiv Rauchverbot im Haus!

2013-06-04 17.11.53 2013-06-04 18.04.15

Dreck und Schmutz ist ja auch so eine Sache. Es erwartet sicherlich niemand, dass von den Handwerken geputzt wird. Sollte aber irgendwo in der Nähe von elektronischen Geräten Wasser auslaufen, dann kann man zumindest erwarten, dass derjenige einen Lappen in die Hand nimmt und das wegputzt.2013-06-04 18.07.43

Spannend bleibt auch das Thema Betonwände im Keller. Wir haben ja, wie bereits berichtet, alle Wände im Keller geschliffen und geputzt. Damit keiner mehr auf „dumme“ Ideen kommt – Der Wachsmalstift der Stadtwerke beschäftigt mich heute noch – haben wir im Kellerabgang ein Schild aufgehängt. Der Text ist glaube ich verständlich und schildert unser Anliegen, bzw. bringt es durch die Unterstreichung auf den Punkt.2013-06-04 18.05.45

Lustigerweise habe ich dann heute wieder jede Menge Malereien an den Kellerwänden gefunden. Zwar kam dieses Mal „nur“ ein Bleistift zum Einsatz, an dem Aufwand und dem Dreck dabei, das wieder rauszuschleifen, ändert sich allerdings nichts. Hierfür ein herzliches Dankeschön und der Hinweis auf folgende Seite: http://www.hier-ist-dein-schild.de/

2013-06-04 18.04.41
2013-06-04 18.03.52

Unbekannt ist leider der Knallkopf, welcher unseren Schiedl-Kamin mit einem „KSC“-Tattoo verziert hat. Nicht mit Bleistift, sondern schön tief mit einem Messer oder Schraubenzieher. Möge ihn hierfür der Blitz beim Kacken treffen. Am besten in der Miet-Toilette vor dem Haus, welche seit ungefähr dem selben Zeitraum die gleiche Signatur an der Innentür trägt.2013-06-05 06.54.14

So nun aber genug geschimpft. Bisher liegen wir voll im Zeitraum, bzw. dank dem ersten Innenausbautrupp und seiner verfrühten Abreise eine knappe Woche dahinter.
Wenn jetzt auch noch die Stadtwerke Ulm endlich aus dem Quark kommen würde und mit einem Bagger die Hausanschlüße legen würde, wäre alles prima. Vorgewarnt über die etwas gemächlichere Gangart bei den Stadtwerken waren wir ja bereits. Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass 6 – 10 Wochen Vorlauf eigentlich genügen sollten.
Positive Neuigkeiten gab es heute auch von unserem Photovoltaikanlagenbauer. In der KW24 sollen bei ihm endlich die Module angeliefert werden. Aufgrund des nahenden Estricheinbaus und der Lage des Wechselrichters im Technikraum (Kabel kommen an der linken Wand vom Dach, der Wechselrichter hängt rechts) wurde uns auch dafür diese Woche noch ein Montagetermin zugesichert. Vorsorglich habe ich heute noch einen Kabelkanal von der einen auf die andere Seite gebastelt.
Somit laufen dann alle Gewerke wieder unter Volldampf 🙂

Update (13.06.2013):

Einen hätte ich dazu ja noch. Heute gefunden und auch sehr hübsch …

2013-06-13 07.05.45